Der Jagdhund - Helfer und Freund

Es war ein genialer Streich unserer Vorfahren: Vor rund 20‘000 Jahren kamen Menschen auf die Idee, Wölfe zu zähmen. Im Verlaufe der Zeit begann der Mensch, sich die besonderen Verhaltensweisen des Wolfes nutzbar zu machen. Aus dem Wildtier Wolf wurde das Haustier Hund.

Wie die enge Bindung des Menschen an den Hund entstand, welchen Einfluss der Mensch auf die Evolution des Hundes nahm und wie die Partnerschaft Mensch-Hund heute in der Jagd gelebt wird, erzählt die Ausstellung „Der Jagdhund – Helfer und Freund“.

Ein Hund hört und riecht viel besser als wir Menschen; aber sieht er auch besser? Erleben Sie die ganz andere Sinneswelt des Hundes direkt!

Erfahren Sie die wechselvolle Geschichte der Schweizer Jagdhunderassen und sehen Sie, welche Hunderassen für ganz bestimmte Arten der Jagd gezüchtet, ausgebildet und eingesetzt werden.

Wie nutzt der Mensch die spezifischen Fähigkeiten des Hundes bei der Jagd und was muss ein junger Hund lernen, bis er bei der Jagd zum Einsatz kommt?

Wie bewegt sich ein Hund eigentlich fort, wie spielen Muskeln, Sehnen und Skelett zusammen?
In der Ausstellung werden Computeranimationen gezeigt, mit denen Forscher der Universität Jena die Bewegungsabläufe von 327 Hunden aus 32 Rassen mittels Hochgeschwindigkeitskameras und Röntgentechnik genau darstellten, analysierten und vermassen.

Die Ausstellung befindet sich im Dachstock des Schlosses.